Freunde

Ekkehard Mantel
Jazz-Pianist und Bassist

Jazz-Duo never2late

Der Vergleich zwischen digitaler und analoger Welt ist eigentlich Unfug. Genauso wenig wie man eine Mittelformatausrüstung mit einer Kompaktknipse im analogen Bereich vergleicht, genauso wenig ist es sinnvoll die Menge der Digitalkameras der Menge der Analogkameras gegenüberzustellen.

Die Industrie – zwecks Gewinnmaximierung, versteht sich – macht hieraus eine Glaubensfrage, wo doch die Digitalphotographie an den eigentlichen Fragestellungen der Kamerawahl gar nichts geändert hat. Mag sein, es gibt Gründe, die unabhängig vom Einsatzgebiet für die eine oder andere Richtung sprechen (die seien hier genannt), aber letztlich ist der Unterschied zwischen digitalem und analogem Werkzeug oftmals eher ein konzeptioneller denn ein qualitativer. Die Zukunft liegt für mich in der Austauschbarkeit des Aufnahmemediums in Form von Magazinen oder Kamerarückwänden, so daß man zukünftig hoffentlich nicht nur frei zwischen analog und digital wählen kann, sondern auch auf neue digitale Technologien aufrüsten kann, ohne das komplette System wechseln zu müssen.

Die hier angeführten Argumente halte ich persönlich für erwähnenswert und wichtig für eine Kaufentscheidung, viele andere Gründe, die sonst in diesem Zusammenhang noch genannt werden, sind für mich vernachlässigbar: